lazarHIS18 webhawriant17

Fast wie mit dabei... die FACEBOOK FOTOGALERIE des Deutschen Teams @ Minden..."Driver-Selfies"! 28.August 2017...Bronze für Christoph Sandmann - Silber für deutsche Vierspänner   Christoph Sandmann hat bei den Europameisterschaften der Vierspänner in Göteborg die Bronzemedaille gewonnen und mit seinen Teamkollegen Georg von Stein und Mareike Harm außerdem noch Team-Silber geholt. Gold ging wieder einmal an die Titelverteidiger aus den Niederlanden. Neuer Europameister ist der Vize-Meister von 2015, der Niederländer Ijsbrand Chardon, Silber ging an den Belgier Edouard Simonet.

„Wir sind sehr glücklich mit unseren zwei Medaillen“, so Bundestrainer Karl-Heinz Geiger, der in Göteborg prominente Unterstützung vom mehrfachen Weltmeister und Weltcup-Sieger Boyd Exell aus Australien hatte. Nach Dressur und Gelände stand das Kegelfahren für die Vierspänner in der Heden Arena in Göteborg auf dem Programm. „Der Parcours ist nicht zu schwer, ist durchweg fahrbar, aber die Zeit ist schon knapp bemessen“, so die Einschätzung von Geiger bevor die deutschen Fahrer an der Reihe waren. Und er behielt Recht. Es gab sechs fehlerfreie Runde und zahlreiche Runden, die nur mit wenigen Zeitfehlern für das Überschreiten der erlaubten Zeit beendet wurden. 

Auch Christoph Sandmann, der nach Dressur und Gelände auf Rang drei der Einzelwertung lag, musste als drittletzter Fahrer in den Kegelparcours und blieb mit Amico, Bo Liberator, Wanita und Wierd fehlerfrei. Lediglich 1,51 Strafpunkte für das Überschreiten der erlaubten 180 Sekunden kamen auf sein Konto, so dass er mit 153,33 Punkten den nach ihm folgenden Belgier Edouard Simonet und den führenden Niederländer Ijsbrand Chardon unter Druck setzen konnte. Doch der 28-jährige Belgier, der schon in Aachen mit seinen Arabo-Friesen auf sich aufmerksam gemacht hatte und als Geheimfavorit für die EM gehandelt wurde, fuhr eine souveräne Runde und kam mit 0,3 Zeitstrafpunkten ins Ziel (Gesamtpunktestand 151,8). Der dreifache Weltmeister und amtierende Vize-Europameister Ijsbrand Chardon konnte sich dann sogar einen Ball erlauben und fuhr die Goldmedaille mit 150,37 Punkten nach Hause. 

Georg von Stein hatte mit Despardo, Fax, Mokka und Playboy zuvor schon eine fehlerfreie Runde mit lediglich 1,41 Zeitstrafpunkten für das deutsche Team gefahren. Mit den 3,16 Strafpunkten von Mareike Harm, die als erste deutsche Fahrerin an der Reihe war, war da die Silbermedaille für das deutsche Team schon sicher. Als die Niederländer Koos de Ronde und Theo Timmermann mit null und 0,68 Fehlern ins Ziel kamen, war klar, dass die Titelverteidiger auch 2017 die Goldmedaille wieder mit in die Niederlande nehmen werden (299,73 Punkte). „Aber der Abstand zu den Niederländern war noch nie so knapp, wenn der Marathon vielleicht etwas anspruchsvoller gewesen wäre, hätten wir vielleicht noch mehr Punkte aufholen können, denn wir haben in Aachen durchaus schon mal 15 Punkte nach dem Gelände gut gemacht“, so die Überlegungen vom Bundestrainer. „Wenn wir weiter so konsequent arbeiten, dann werden wir sie auch bald mal schlagen“, sagte auch Christoph Sandmann. Er war sehr zufrieden mit seiner EM: „Ich habe das ganze Jahr viel dafür getan und gearbeitet.“ Das deutsche Team holt Silber mit 308,94, Bronze geht an Belgien mit 320,04 Punkten.

Auch Teamkollege Georg von Stein fährt zufrieden nach Hause, er beendet die EM auf Platz fünf (157,85). Er lobte besonders sein Nachwuchspferd Despardo, der vorne links im Kegelparcours ging: „In dem Parcours gab es viele Handwechsel, immer links rechts hin und hier, das ist schwierig für ein junges Pferd, und er hat das erst drei Mal auf so einem Niveau gemacht, und er ist dann etwas hinter den anderen zurückgeblieben, aber er hat super gekämpft und ich bin top zufrieden.“

Als erste Fahrerin für das deutsche Team war Mareike Harm an der Reihe. Die 31-Jährige einzige Frau im Starterfeld kam mit Amicello, Luxus Boy, Racciano und Sunfire mit 3,16 Strafpunkten ins Ziel, drei für einen gefallenen Ball an Hindernis 18 und 0,16 für die Überschreitung der erlaubten Zeit. Sie beendet die EM auf Platz zwölf in der Einzelwertung. „Mareike ist super gefahren, hat gemerkt, dass sie mit der Zeit nicht ganz reicht und das eine Pferd dann etwas angeschoben, der hat dann arg gedrückt und ist dadurch etwas weit nach links gekommen und dann fiel der Ball“, erklärt Geiger. 

Marathon mitten durch Göteborg
Einen Tag zuvor hatten die Vierspännerfahrer einen außergewöhnlichen Marathon erlebt. Die „Phase A“, eine Art Wegestrecke zum Aufwärmen der Pferde, führte mitten durch die Innenstadt, vorbei an Cafés und Geschäften und über Kreuzungen bis in den Slottsskogen City Park. Dort standen dann die acht Hindernisse, die möglichst schnell durchfahren werden mussten. 20.000 Zuschauer standen entlang der Strecke und im Park. „Das war einfach unglaublich, meine Pferde waren schon auf dem Weg zum Park richtig heiß, so dass ich da schon mehr zu tun hatte als sonst eigentlich“, berichtete Mareike Harm. „Das war hier schon einzigartig mit dem Marathon mitten durch die Stadt, das haben wir Fahrer so auch noch nicht erlebt“, berichtet auch Bundestrainer Karl-Heinz Geiger. „Es war top organisiert, alles war perfekt abgesperrt, überall Helfer und so viele Zuschauer.“

Die acht Hindernisse im Slottsskogen Park bewältigte der Schweizer Jerome Voutaz in der schnellsten Zeit. Christoph Sandmann wurde Dritter, Georg von Stein Sechster. „Es ist alles gut gelaufen, nur leider hat uns dieser Marathon in der Teamwertung nicht weiter nach vorne gebracht, da wir unsere Stärke, die wir besonders in engen und technisch schwierigen Hindernissen ausspielen können, hier nicht anwenden konnten“, erklärte Geiger nach der Geländeprüfung. Christoph Sandmann sagte nach der Prüfung: „Der Boden, die Strecke und die Atmosphäre hier, haben es schwerer gemacht, als es vorher aussah. Aber meine Pferde haben alles gegeben, sie geben immer alles für mich.“ Das bestätigte auch Georg von Stein: „Das sah vorher leichter aus als es war. Das Wasser war sehr, sehr schwer, sehr tief und wurde sehr schwammig für die Pferde. Auch das bergauf und bergab der Strecke war schwierig. Aber grundsätzlich war es ein fairer Marathon und ist gut gelaufen." Er belegte Platz sechs in der Geländeprüfung. 
Mareike Harm beendete die Geländeprüfung auf Platz 18, war aber dennoch ganz zufrieden: "Ich bin ja nie die Schnellste und bin immer froh, wenn ich im Ziel bin. An Hindernis zwei hatten wir einen Steher, bei der Ausfahrt von fünf einen Ball, der nicht hätte sein müssen. Im Wasser war der Boden richtig tief, aber die Pferde sind da gut durchgegangen.“

Dressur: Platz vier, fünf und sieben für die deutschen Fahrer
Die deutschen Fahrer Mareike Harm, Christoph Sandmann und Georg von Stein zeigten alle gute Vorstellungen und beendeten die Prüfung auf den Plätzen vier (46,13 Punkte), fünf (47,19) und sieben (48,37). Die Dressur gewann der Niederländer Theo Timmermann vor Ijsbrand Chardon. "Alle drei deutschen Fahrer sind hier unter 50 Punkten geblieben, das ist sehr gut, um den Anschluss an die Spitze noch zu halten", so das Fazit von Geiger. "So eine tolle Dressur ist sie das ganze Jahr noch nicht gefahren", freut sich Bundestrainer Karl-Heinz Geiger über Mareike Harms Vorstellung. Aber mit Platz eins und zwei in der Dressurprüfung hatte das niederländische Team von der ersten Teilprüfung an die Führung übernommen.

PA Deutsche Reiterliche Vereinigung

 

 

27.August 2017... Marathon...Platz 3 für Sandmann im Gelände. Niederländer weiterhin vor deutschem Vierspänner-Team Die Geländeprüfung der Vierspänner führte mitten durch die Innenstadt von Göteborg bis in den Slottsskogen Park. Die acht Hindernisse dort bewältigte der Schweizer Jerome Voutaz in der schnellsten Zeit. Christoph Sandmann wurde Dritter, Georg von Stein Sechster. In der Mannschaftswertung bleiben die Niederländer vor dem deutschen Team in Führung.

„Es ist alles gut gelaufen, nur leider hat uns dieser Marathon in der Teamwertung nicht weiter nach vorne gebracht, da wir unsere Stärke, die wir besonders in engen und technisch schwierigen Hindernissen ausspielen können, hier nicht anwenden konnten“, erklärt Bundestrainer Karl-Heinz Geiger. In der Einzelwertung konnte sich Christoph Sandmann von Platz fünf nach der Dressur nun auf den Bronzerang (151,82 Punkte) vorarbeiten. Es führt der Niederländer Ijsbrand Chardon (103,36) vor dem Belgier Edouard Simonet (151,5). Georg von Stein verbessert sich um zwei Plätze und liegt nun auf Rang fünf (156,44). Mareike Harm, deren Stärke immer die Dressur und nicht das Gelände ist, belegt nach Platz 18 im Gelände, nun Rang zehn (168,05) in der kombinierten Wertung. Wer am Ende die Medaillen gewinnt, entscheidet sich morgen im Kegelfahren. „Nach oben ist da noch alles offen. „Die sind keine zwei Bälle auseinander und zwei Bälle sind im Kegelfahren nichts“, so Geiger.

Hier der Marathon im Rückblick:

14.10 Uhr:
Christoph Sandmann sagt nach der Prüfung: „Der Boden, die Strecke und die Atmosphäre hier, haben es dann schwerer gemacht, als es vorher aussah. Aber meine Pferde haben alles gegeben, sie geben immer alles für mich. Und ich bin soweit zufrieden und muss jetzt gucken, wo ich am Ende lande.“

14.00 Uhr: Letzter Starter ist der Niederländer Theo Timmermann. Er beendet den Marathon auf Platz 9. 

13.46 Uhr: Der Schweizer Jerome Voutaz hat mittlerweile die Führung übernommen, der Niederländer Ijsbrand Chardon liegt direkt dahinter. Christoph Sandmann nun auf drei im Marathon.

13.35 Uhr: Auch Mareike Harm ist im Ziel. Vorläufig liegt sie auf Platz 18 im Marathon. "Ich bin ja nie die Schnellste und bin immer froh, wenn ich im Ziel bin", sagt sie. "An Hindernis zwei hatten wir einen Steher, bei der Ausfahrt von fünf einen Ball, der nicht hätte sein müssen, aber ich bin ganz zufrieden. Im Wassser war der Boden richtig tief, aber die Pferde sind da gut durchgegangen. Außergewöhnlich war schon die Phase A durch die Stadt, da wurden die Pferde richtig heiß, bevor es überhaupt los ging."

13.30 Uhr: Georg von Stein ist im Ziel zufrieden: "Das sah vorher leichter aus als es war. Das Wasser war sehr, sehr schwer, sehr tief und wurde sehr schwammig für die Pferde. Auch das bergauf und bergab der Strecke war schwierig. Aber grundsätzlich war es ein fairer Marathon und ist gut gelaufen."

13.20 Uhr: Christoph Sandmann ist auch im Ziel und übernimmt von seinem Teamkollegen die Führung mit 104,63 Punkten. Jetzt heißt es abwarten, was die vier folgenden Fahrer für Zeiten mit ins Ziel bringen. 

13.13 Uhr: Das lief super! Georg von Stein ist im Ziel. Er übernimmt die vorläufige Führung mit 108,07 Punkten!

13.05 Uhr: Die bislang zweitschnellste Zeit für Georg von Stein in Hindernis 7. Super!

13.00 Uhr: Auch Mareike Harm ist jetzt in den Hindernis. In Hindernis zwei verpasst sie beinah ein Tor bei der Ausfahrt aus dem Wasser und hat einen kurzen Steher - das kostet wertvolle Sekunden.

12.55: Guter Start für Christoph Sandmann. Schnelle Zeiten in Hindernis eins und zwei. In Hindernis zwei, dem Wasser mit Brücke, fährt er einen anderen Weg als die meisten und spart ein paar Sekunden.

12.45 Uhr:
Es wird besser für Georg von Stein. In Hindernis 1 fuhr er noch die neuntbeste Zeit, in Hindernis vier ist er jetzt schon der Drittschnellste. 

12.35 Uhr: 
Georg von Stein ist durch Hindernis 1. Alles gut gelaufen! 

12.30 Uhr: 
Neun Teilnehmer sind bereits im Ziel. Es führt der Ungar Joszef Dobrovitz jr.. 

12.20 Uhr: 
Als erster deutscher Starter ist Georg von Stein auf der Strecke durch die Straßen von Göteborg. Er müsste jetzt bald am ersten Hindernis ankommen.

12.00 Uhr:
Die 21 Teilnehmer starten in umgekehrter Reihenfolge zu ihrer Dressurplatzierung.Nach der Vierspänner-Dressur führen die Titelverteidiger aus den Niederlanden vor dem deutschen Team und der Mannschaft aus Belgien. Für Deutschland starten Georg von Stein (Modautal), Mareike Harm (Negernbötel) und Christoph Sandmann (Lähden).

PA Deutsche Reiterliche Vereinigung

 

26.August 2017... Dressur... Geglückter Dressur-Auftakt für deutsche Vierspänner  Deutsches Team auf Platz zwei hinter den Niederlanden

Göteborg/SWE (fn-press). Die Vierspänner sind bei den Europameisterschaften in Göteborg mit der Dressur gestartet. 21 Teilnehmer aus neun Nationen und sieben Teams gingen an den Start. Es führen die Titelverteidiger aus den Niederlanden mit 85,83 Punkten vor der deutschen Mannschaft (93,32 Punkte) und den Belgiern (95,86). Die deutschen Fahrer Mareike Harm, Christoph Sandmann und Georg von Stein zeigten alle gute Vorstellungen und beendeten die Prüfung auf den Plätzen vier (46,13 Punkte), fünf (47,19) und sieben (48,37). Es führt der Niederländer Theo Timmermann vor seinem Landsmann Ijsbrand Chardon. "Alle drei deutschen Fahrer sind hier unter 50 Punkten geblieben, das ist sehr gut, um den Anschluss an die Spitze noch zu halten", so das Fazit von Bundestrainer Karl-Heinz Geiger.

Am Samstag steht dann für die Vierspänner die Geländeprüfung auf dem Programm. Die führt durch die Innenstadt von Göteborg bis in den Slottsskogen Park. "Das Gelände ist nicht so technisch und auch nicht so schwer wie in Aachen, es kommt mehr auf Geschwindigkeit an", so Bundestrainer Karl-Heinz Geiger mit Blick auf die Prüfung morgen. Die Entscheidung um die Medaillen fällt Sonntag nach dem Kegelfahren. 

Hier der Rückblick auf die Vierspänner-Dressur:

16.50 Uhr: Als letzter Starter beendet der Österreicher Andreas Ruschizka mit 60,05 Punkten die Prüfung. An den vorderen Platzierungen ändert sich nichts mehr. 

15.40 Uhr: Jetzt kommen nur noch fünf Fahrer: Jiri Nescavil (CZE), Martin Wagner (SUI), Jozsef Dobrovitz jr. (HUN), Johann Dengg (SWE) und Andreas Ruschitzka (AUT).

15.30 Uhr: Der Belgier Glenn Geerts beendet die Dressur mit 50,44 Strafpunkten. Damit bleibt das Team der Belgier mit insgesamt 95,86 Punkten auf dem vorläufigen dritten Rang, hinter dem deutschen Team mit 93,32 Punkten und den führenden Niederländern mit 85,83 Punkten.  

15.00 Uhr: Der Niederländer Theo Timmermann übernimmt mit nur 41,82 Strafpunkten die Führung. 

14.50 Uhr: Bundestrainer Karl-Heinz Geiger ist auch mit Christoph Sandmanns Auftritt sehr zufrieden: "Christoph ist sehr gut gefahren, der letzte Schritt und das Rückwärtsrichten haben allerdings ein paar Punkte gekostet. Aber alle drei deutschen Fahrer sind hier unter 50 Punkten geblieben, das ist sehr gut, um den Anschluss an die Spitze noch zu halten."

14.44 Uhr: Tolle Runde auch für Christoph Sandmann! Der Speditionkaufmann aus Lähden im Emsland beendet seinen Auftritt mit 47,13 Punkte und kommt damit auf den vorläufigen vierten Platz hinter Teamkollegin Mareike Harm und vor den Niederländer Koos de Ronde. 

13.10 Uhr:
Im Heden Stadion in Göteborg ist jetzt Mittagspause. Zeit für einen kurzen Zwischenstand nach zwei von drei Teamfahrern. Es führen die Titelverteidiger aus den Niederlanden mit 92.03 Punkten vor der deutschen Mannschaft mit 94,50 Punkten und den Belgiern mit 105,24 Punkten. Die Ungarn und die Schweiz sind allerdings nur mit zwei Fahrern am Start und beide Teams haben bislang nur je ein Ergebnis. Der zweite Fahrer dieser Teams kommt noch nach der Mittagspause. In der Einzelwertung liegt Mareike Harm zur Zeit auf Rang drei, Georg von Stein auf Platz fünf. Um 14.30 Uhr geht es dann direkt mit Christoph Sandmann weiter.

12.50 Uhr: Der zweite niederländische Teamfahrer und mehrfache Mannschafts-Weltmeister Ijsbrand Chardon hat mit 44,01 Punkten die Führung übernommen. 

12.40 Uhr: "Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, es hat sehr viel Spaß gemacht und war eine tolle Runde", sagte Georg von Stein nach seiner Dressurvorstellung. "Ich habe vielleicht drei bis vier Punkte liegen gelassen, da ich nicht das ganz große Risiko eingegangen bin."

12.12 Uhr: 
Tolle Vorstellung von Georg von Stein! Mit 48,37 Punkten belegt er vorläufig Platz vier hinter dem Belgier Edouard Simonet, Teamkollegin Mareike Harm und dem Niederländer Koos de Ronde. 

11.03 Uhr: 
Noch zwei Fahrer dann kommt Georg von Stein. Daumen drücken!

10.50 Uhr: 
Der Belgier Eduoard Simonet hat mit seinen Arabo-Friesen schon in Aachen auf sich aufmerksam gemacht und auch hier eine sehr korrekte Vorstellung gezeigt, die die Richter mit 45,42 Strafpunkten belohnen. Damit übernimmt er die Führung von Mareike Harm.

10.30 Uhr:
Der erste niederländische Teamfahrer Koos de Ronde beendet die Dressurprüfung mit 48,02 und reiht sich hinter Mareike Harm ein. Das Team aus den Niederlanden ist Titelverteidiger. Bei der EM 2015 in Aachen wurde die deutsche Mannschaft Vize-Europameister. 

10.20 Uhr: 
"So eine tolle Dressur ist sie das ganze Jahr noch nicht gefahren", freut sich Bundestrainer Karl-Heinz Geiger über Mareike Harms Vorstellung. "Das war sehr harmonisch mit viel Ruhe im Gespann." Ihr Pferd Zazou lief das erste Mal bei einem großen Turnier als Vorderpferd. "Das ist ein tolles Pferd mit viel Schwung," so Bundestrainer Geiger zu dieser Premiere. 

10.10 Uhr: 
Super Auftakt für Mareike Harm! Eine harmonische Vorstellung mit tollen Übergängen und einer minimalen Unstimmigkeit beim Rückwärtsrichten. Das sehen die Richter auch so und geben 46,13 Strafpunkte. 

09.55 Uhr 
Als allererste Starterin der 21 Teilnehmer fährt gleich Mareike Harm mit ihren Pferden Amicello, Luxus Boy, Racciano und Zazou in das Viereck ein. Die 31-Jährige aus Negernbötel in Schleswig-Holstein ist die einzige Frau bei der Vierspänner-EM. Sie fährt seit 2011 vierpännig und gewann schon 2013 Mannschafts-Silber bei der EM 2013 in Ungarn.

09.45 Uhr
Das deutsche Team ist mit den drei Fahrern Christoph Sandmann (Lähden), Georg von Stein (Modautal) und Mareike Harm (Negernbötel) vertreten. In jeder Teilprüfung werden die zwei besten Ergebnisse zusammengerechnet, das dritte ist dann das Streichergebnis. Erste Starterin in der Dressur ist Mareike Harm. 

 

PA Deutsche Reiterliche Vereinigung

 

 

- Horseinspection... Alle Pferde topfit!

 

- Die Teams rund um Mareike Harm – Christoph Sandmann und Georg von Stein sind derzeit im Trainingslager auf dem Hof Rützenhagen. Es wird fleissig an den letzten Details gefeilt und mit dem Co-Trainer Boyd Exell Dressurpassagen optimiert und noch locker zwischen den Kegeln gefahren.

Die Mannschaftstierärztin Mathilde Pluim von der Tierklink Lüsche machte den finalen Check, und alle Vierbeiner sind vor der Abreise nach Schweden topfit! 

Chef Trainer der Deutschen Fahrsportler Karl-Heinz Geiger: "Nach der WM ist vor der WM für uns... die Ponyfahrer haben bei der grossartigen WM in Minden mit Team Gold und den Einzel Medaillen ganz schön vorgelegt. Das gibt uns noch mehr Motivation für Göteborg 2017. Ein gut vorbereitetes Vierspänner Team geht bei den Europameisterschaften 2017 für Deutschland an den Start.“

 

Nach Göteborg reisen:

Mareike Harm mit Amicello, Luxus Boy, Racciano, Sunfire und Zazou 30

Christoph Sandmann mit Amico 34, Bo Liberator, Fredie U, Wanita 5 und Wierd

Georg von Stein mit Fax 53, Mokka, Playboy 276; Rocket 123 und Zindgraaf

Das Team wird in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nach Göteborg fahren - 8 Stunden Reisezeit ist geplant. 

 

 

Die Europameisterschaften der Fahrer finden gemeinsam mit den Disziplinen Dressur, Springen und Para-Dressur vom 21. bis 27. August 2017 in Göteborg statt.Die Vierspännerfahrer reisen mit hohen Erwartungen nach Schweden. 2015 wurde Michael Brauchle völlig überraschend Europameister. Mit einer rasanten Fahrt durch den Marathon machte der 27-jährige Baden-Württemberger seinen Sieg perfekt. Auch seine beiden Teamkollegen, Christoph Sandmann und Georg von Stein, spielten im Gelände ihre ganze Erfahrung aus und katapultierten Deutschland von Platz vier nach Dressur und Hindernisfahren noch auf den Silberrang. Mannschaftsgold ging wieder an die Niederlande. Schon 2013 waren die Deutschen Vize-Europameister, 2011 gab es Bronze. 

14Sep
categoryimage14.09. - 17.09.2017

CAI Donaueschingen - GER

15Sep
categoryimage15.09. - 17.09.2017

CAI Elsegem - BEL

15Sep
categoryimage15.09. - 17.09.2017

CAI Palmanova ITA

20Sep
categoryimage20.09. - 24.09.2017

WCH Lipica - SLO

28Sep
categoryimage28.09. - 01.10.2017

HUN Champ. Izsák - HUN

28Sep
categoryimage28.09. - 01.10.2017

CH-M-PEA Izsák - HUN

29Sep
categoryimage29.09. - 01.10.2017

CAN St. Margarethen - AUT

29Sep
categoryimage29.09. - 01.10.2017

CIAT Biblis - GER

 

events

 plakat Tradition17

 

fokus

Werbung auf Hippoevent 2 

sponsoren

 

lando

manmat

 

2-ricker

 

 

 

sandmann

sieltec

LogoSporthausVerden

 

partner

psg laehdenweb

czdrivingweb 

Pferdesportzentrum Neu-Isenburg neg