...unterstützt von

lazarLovaspark18abRiant logoHIS19lando 

Der vielfache Weltmeister – vier- wie zweispännig – Zoltán Lázár aus Ungarn war im Marathon im Tschechischen Nebanice mit Topzeiten unterwegs. Im Hindernis 5, der sehr anspruchsvoll ausgeflaggten Geländeprüfung des FEI World Cup Qualifiers, wählte das Team Lázár, mit dem kraftvoll vorwärts galoppierenden Vierspänner, einen direkten Weg, und touchierte im vollen Speed einen Pfosten – der Marathonwagen kippte, und Zoltán wurde aus dem Sitz katapultiert.


Als Groom war Zoltáns Sohn, mit auf dem Wagen. Der sehr erfolgreiche junge internationale Springreiter Zoltán jun. wurde ebenfalls von der Kutsche geschleudert, erlitt eine Gehirnerschütterung und verletzte sich schwer an der Hand. Auch der zweite Groom konnte sich nicht am Gespann halten.


Der Vierspänner galoppierte führerlos davon, und konnte zum Glück schnell eingefangen werden. Die Pferde blieben unverletzt, und sind bereits wieder im Stall der Familie Lázár, dem Lázár Lovaspark in Domonyvölgy bei Budapest.

Nach der Erstversorgung entschloss die Familie Lázár sofort nach Ungarn heimzufahren, um sich zu Hause für die weitere medizinische Behandlung in das Krankenhaus nach Győr zu begeben. Sonntag und Montag wurden Untersuchungen und Behandlungen vorgenommen, und die nächsten Tage werden zeigen, wie weitreichend notwendige Operationen und medizinische Behandlungen sein werden.

Davon abhängig sind auch die weiteren sportlichen Pläne der beiden Aktiven im internationalen Pferdesport. Der Start von Zoltán Lázár als Ungarisches Teammitglied beim Nationenpreis des CAIO in Aachen (18. – 23. Juli) ist eher unwahrscheinlich, auch die nächsten Springturniere von Zoltán Lázár jun. müssen wahrscheinlich abgesagt werden.

Zoltán Lázár ist in der Saison 2017 in der Vorbereitung für 2 Fahrsport Championate – der FEI Europameisterschaft der Vierspänner (Göteborg, 22. - 27. August) und für die WM der Zweispänner (Lipica, 20. – 24. September).

Für die Fahrsportnation Ungarn ist Zoltán Lázár ein fast unverzichtbares Aushängeschild und Teammitglied – aber die Gesundheit geht vor.

 

 

Die Familie Lázár möchte sich für die zahlreichen Wünsche, die in den letzten Stunden und Tagen eingetroffen sind, sehr herzlich bedanken.

getwellsoonIm Namen der Fahrsportszene schliessen wir uns den Genesungswünschen aus der ganzen Welt an, und wünschen Zoltán und Zoli jun alles Gute, und dass sie beide - so schnell wie möglich – topfit wieder aktiv im Pferdesport sind.

 

Foto: by Šárka Veinhauerová | www.fotosarka.cz

Die schrecklichen Szenen des Unfalls in einem Ungarischen TV Bericht: